Erasmus in Lublin

Am 9. Januar 2023 reisten Amalia, Eva, Greta, Johann und Rosalie aus der Jgst. 9 zur Erasmuswoche nach Lublin, wo sie sich mit Gleichaltrigen aus Dänemark und Polen trafen, um im Rahmen des Projekts Transdigital Education über verschiedene Formen des Lernens zu diskutieren. In den Wochen vor den Weihnachtsferien hatten sie bereits den Unterricht an ihren eigenen Schulen mit Hilfe von Beobachtungsbögen ausgewertet, um den Medieneinsatz in ihren jeweiligen Ländern vergleichen zu können.

In einem zweiten Workshop-Teil ging es darum, drei verschiedene Formen des Lernens in international gemischten Gruppen zu erproben und sich darüber auszutauschen:

  • medial gestützte Unterrichtsaktivitäten
  • entdeckendes/eigenständiges digitales Lernen
  • Lernen an außerschulischen Lernorten.

Was sind die Vor- und Nachteile der genannten Lernformen und welche Anforderungen werden jeweils an die Lernenden gestellt? Das probierten die Schülerinnen und Schüler selbst aus:

  • medial gestützte Unterrichtsaktivitäten: Die Schülerinnen und Schüler besuchten Unterricht an der Paderewski IB World School.
  • entdeckendes/eigenständiges digitales Lernen: Die Schülerinnen und Schüler sammelten digital Informationen über das Todeslager Majdanek und die jüdische Geschichte Lublins mit Hilfe der Online-Angebote von Yad Vashem und dem United States Holocaust Museum. 
  • Lernen an außerschulischen Lernorten: Die Schülerinnen und Schüler nahmen an Führungen und Workshops an zwei besonderen Lernorten teil. Sie besuchten Majdanek vor den Toren Lublins und das jüdische Museum der Stadt.

Der Ausflug nach Majdanek ließ die meisten nachdenklich und bedrückt zurück. Bis heute ist nicht genau geklärt, wie viele Menschen in Majdanek aufgrund der unmenschlichen Haftbedingungen starben, wie viele bei Fluchtversuchen in der sogenannten ‘Todeszone’ und in den Gaskammern des riesigen Lagers getötet wurden. Vor der Befreiung des Lagers ließ die SS fast alle verbliebenen jüdischen Häftlinge töten. Mehr als 43.000 wurden im Rahmen der ‘Aktion Erntefest’ erschossen und in Massengräbern verscharrt.

Im Jüdischen Museum erfuhren die Schülerinnen und Schüler, dass rund 43.000 Juden vor der NS-Zeit in Lublin lebten und ein Drittel der Stadtbevölkerung ausmachten. Weniger als 0,5% dieser Menschen überlebten den Holocaust. Heute ist das jüdische kulturelle Erbe in Polen zu großen Teilen verloren. In Lublin leben heute weniger als 50 Menschen jüdischen Glaubens.

Die deutschen Schülerinnen und Schüler besichtigten außerdem die Chachmei-Synagoge in Lublin, die vor dem Zweiten Weltkrieg als Ausbildungszentrum für Rabbiner aus ganz Europa diente und deshalb als ‘jüdisches Oxford’ bezeichnet wurde.

Auf der Rückreise am 14.1.2023 machten sie Halt in der Kleinstadt Kazimierz Dolny. Auch in Kazimierz wurde die jüdische Bevölkerung von den Nazis ausgelöscht. Der jüdische Friedhof vor der Stadt wurde zum Ort von Exekutionen. Heute sind nur noch wenige Grabsteine zu sehen, da diese zertrümmert und teils für den Straßenbau verwendet wurden. Aus den verbliebenen Bruchstücken wurde – nach dem Vorbild der Klagemauer in Jerusalem – eine Mauer als Ort des Gedenkens errichtet.

Parallel zur Erasmus-Arbeit der Schülerinnen und Schüler fand in Lublin ein Lehrer-Workshop statt, an dem deutsche, dänische, litauische, spanische und polnische Lehrerinnen und Lehrer teilnahmen. Sie beschäftigten sich mit Online-Lernangeboten, insbesondere sogenannten MOOCs (Massive Open Online Courses), die lebenslanges Lernen ermöglichen sollen.

Lernen mit MOOCs

Schon einmal an einem MOOC teilgenommen? Massive Open Online Courses (MOOCs) werden von vielen Institutionen rund um den Globus angeboten, darunter renommierte Universitäten. Die Kurse sind in der Regel unentgeltlich und richten sich an alle, die sich online fortbilden oder einmal in ein bestimmtes Studienfach hineinschnuppern möchten. Die Themenpalette ist riesig und auch die Schwierigkeitsgrade sind sehr unterschiedlich, so dass MOOCs sich tatsächlich an einen breiten Adressatenkreis richten.

Lernen mit MOOCs

Während unserer Erasmus-Projektwoche ‘Transdigital Perspectives‘ in Barcelona im Mai 2023 werden unsere Lehrer und Schüler gemeinsam einen MOOC erstellen, um zu dokumentieren, was in den letzten drei Jahren mit Hilfe von EU-Fördermitteln erarbeitet worden ist. Bis dahin heißt es, sich einen ersten Einblick in die Welt der MOOCs zu verschaffen. Schülerinnen und Schüler der Jgst. 10 und 11, die an den Projekttagen teilnehmen möchten, sollen daher ab November 2022 zunächst selbst einen MOOC absolvieren.

Thema des MOOCs: frei wählbar

Sprache des MOOCs: frei wählbar

Bearbeitungszeitraum des MOOCs: max. bis April 2023

Die Erfahrungen sollen in ein learning diary einfließen. Dieses wird bis zum 28. Februar 2023 im PDF-Format eingereicht. Sollte der MOOC zu diesem Zeitpunkt noch nicht abgeschlossen sein, wird der Stand der bisherigen Arbeit dokumentiert, in Texten, Bildern, Screenshots oder Ähnlichem.

Sprache des Lerntagebuchs: Englisch

Format des Lerntagebuchs: PDF

Bearbeitungszeitraum des Lerntagebuchs: Teil 1 bis 28. Februar 2023; Teil 2 optional bis April 2023.

Das Lerntagebuch

Im Lerntagebuch sollten folgende Aspekte berücksichtigt werden:

1) General information.

a) Which MOOC did you choose? (Title? Institution? Link?)

b) How did you find it?

c) Why did you choose it?

2) Describe the structure and concept of the MOOC you chose.

3) Analyse the quality of the MOOC as an online learning tool.

a) How was the material (filmed lectures, readings, problem sets etc.) presented?

b) How was the learning progress assessed (e.g. through automated feedback, online quizzes, exams, essay, projects, peer-review etc.)?

c) Did the MOOC use interactive elements (e.g. audio comments on assignments, questions by mentors or students, discussion forums, emails, group collaboration etc.)?

4) Evaluate your learning process.

a) Was the MOOC a good learning environment for you? Why?/Why not?

b) Did you experience any particular problems or challenges? Think for example of language barriers, the necessary digital literacy, the expected time or effort or the organisation of your own learning. Did you miss anything while working with the MOOC?

c) How would you rate your overall experience?

MOOC-Anbieter

Zu den Anbietern von MOOCs, die sowohl freie als auch gebührenpflichtige Kurse anbieten, gehören z. B. edX, Coursera und Standford Online. Ausschließlich freie Angebote findet man z. B. bei Alison oder Canvas Network. Wer hier nicht fündig wird, kann auf eine umfassende List of MOOC Providers auf Wikipedia zurückgreifen.

Noch Fragen?

Fragen könnt Ihr gern im Team ‘Goethe International’, Kanal: Transdigital Perspectives, posten. Ansprechpartnerin: Frau Heup.

Lesen im digitalen Zeitalter

Am 18.11.2022, dem bundesweiten Vorlesetag, haben die Vorbereitungen für unsere  Erasmus Plus-Projektwoche zum Thema Deep Reading begonnen. In unserer Schülerbücherei haben sich 20 Schülerinnen und Schüler aus Jgst. 9 bis 12 mit Herrn Vögele und Frau Heup getroffen, um Ideen für die Erasmustage zu sammeln, bei denen es um vertiefendes Lesen im digitalen Zeitalter gehen wird.

In der Woche vor dem „UNESCO-Welttag des Buches 2023“ möchten wir kreative Projekte rund ums Buch mit unseren Partnern aus Polen, Litauen, Dänemark und Spanien durchführen. Dazu werden die Schülerinnen und Schüler im Vorfeld in ihren jeweiligen Ländern Romane über Menschen lesen, die eine tiefgreifende Entwicklung durchmachen, durch die sie vieles über sich selbst und die Welt lernen.

Beim ersten Vorbereitungstreffen für die Projektwoche ging es daneben auch um Ideen für Aktionen, die jüngere Schülerinnen und Schüler zum Lesen motivieren können, und um die Gestaltung von gemeinsamen Freizeitaktivitäten mit den ausländischen Schülerinnen und Schülern. Für die Jugendlichen, die sich in den Erasmus Prep Teams engagieren, gibt also noch vieles zu planen und zu organisieren, bis die Gäste am 17. April 2023 in Essen ankommen werden.

Erasmus Info 2023

Am Mittwoch, dem 9.11.22, informieren wir über die Erasmus Events im 1. Halbjahr 2023. Wir richten vom 17. bis 22. April 2023, also direkt nach den Osterferien, eine Erasmus-Projektwoche in Essen mit Schülern aus Polen, Litauen, Dänemark und Spanien für die Klassen 9 bis 11 aus – mit Workshops von Frau Stearns und vielen kreativen Aktivitäten. Gemeinsam mit den ausländischen Schülerinnen und Schülern könnt Ihr eigene Produkte entwerfen, z. B. Filme, Kunstwerke, digitale Präsentationen, die zum Abschluss in der Aula Teil einer großen Installation werden. Thema: Deep Reading in the Digital Age. Es geht also um Bücher und die Frage, wie Geschichten so spannend und ungewöhnlich umgesetzt werden können, dass andere sich fürs Lesen begeistern und man selbst sich auch nach Monaten noch an das Gelesene erinnert.

Ansprechpartnerinnen für die Vorbereitung: Frau Heup, Frau Lacroix und Frau Stearns

Für die Essener Erasmuswoche suchen wir 25 liebevolle Gastfamilien, die bereit sind, Ihr Zuhause für die Jugendlichen zwischen 15 und 17 Jahren (Jgst. 10-11) zu öffnen. Die ausländischen Gäste, die alle Englisch sprechen, reisen am Montag, dem 17.4., an und kehren am Samstag, 22.4.23, in ihre Heimat zurück. Frühstück und Abendessen wird es in den Gastfamilien geben. Abends planen wir ‘Familienzeit’ ein, damit die Gastgeschwister auf Zeit sich kennenlernen können. Auch für gemeinsame Aktivitäten (Stadtbummel, Film- oder Spieleabend mit anderen Familien) ist dann Zeit, wenn das gewünscht ist. Täglich bis 16.00 Uhr werden die Gäste in der Schule sein, wo es ein buntes Programm aus Workshops und Ausflügen geben wird.

Ansprechpartnerin für Gastfamilien: Frau Klama

Im Mai 2023 können Schülerinnen und Schüler der Jgst. 10 bis 11 an einer Projektwoche in Barcelona zum Thema ‘International Perspectives on Transdigital Learning’ teilnehmen. Die Schülerinnen und Schüler, die hier dabei sein möchten, werden eine neue Form des Online-Lernens ausprobieren, nämlich einen “Massive Open Online Course”. Wo man solche Kurse findet und wie Ihr Eure Erfahrungen in einem Lerntagebuch festhalten könnt, erklären wir Euch nächsten Mittwoch im Detail.

Ansprechpartnerinnen für die Vorbereitung: Frau Heup und Frau Lacroix

Unsere Info-Termine:

  1. Pause, Aquarium: Klasse 9 und alle, die sich im Rahmen von KESS/CAS an der Organisation der Essener Projektwoche und der Gästebetreuung/Party-Planung beteiligen möchten.
  2. Pause, Aquarium: Klasse 10 und 11

Erasmus in Polen

Julius, Herr Franke, Johanna, Caroline und Lemi hatten schöne Tage in Polen, zusammen mit Josefine und Frau Schirmers, die auf dem Foto fehlen.

Vom 25. bis 30. September 2022 beschäftigten sich Schülerinnen und Schüler unserer Jgst. 10 im polnischen Lublin mit der Frage, wie heutige Trends die Zukunft Europas verändern werden. Dabei konzentrierten sie sich vor allem auf

  • Verstädterung,
  • Gentrifizierung,
  • Klimawandel,
  • Digitalisierung
  • und Veränderungen im Bildungssystem.

In international gemischten Gruppen erstellten sie Info-Graphiken, die sie im Rahmen einer Ausstellung in englischer Sprache präsentierten.

Ihre Teilnahmeurkunden nahmen Julius, Lemi, Caroline, Johanna und Josefine am Ende der Woche entgegen.

In ihrer Freizeit erkundeten die Schülerinnen und Schüler Lublin, das auf eine lange Geschichte als jüdisches Handelszentrum zurückblicken kann, und unternahmen einen einen Tagesausflug nach Warschau.

Den stärksten Eindruck bei den Schülerinnen und Schülern und den begleitenden Lehrern, Michael Franke und Tabea Schirmers, hinterließ der Besuch im Todeslager Majdanek, wo Zehntausende in zwei Gaskammern ermordet worden waren.

Fotos: Michael Franke, 2022