Online-Unterricht zwischen Essen und Istanbul zum Thema Gender

Abends Schule? Das klingt ungewöhnlich. Gemeinsamer Unterricht von Jugendlichen aus Essen und Istanbul? Auch das gehört nicht gerade zum Routine-Programm. Am Freitag, dem 19.11.21, war also alles ein bisschen anders als gewohnt. 22 Schülerinnen und Schüler aus Frau Heups Bilingual-Kurs in Klasse 9 trafen auf 25 Schülerinnen und Schüler aus dem Englischkurs von Herrn Akduğan. Online tauschten sich die Jugendlichen in englischer Sprache über das Nachhaltigkeitsthema “Gender Justice” aus. Dabei ging es um Fragen wie “What role do gender stereotypes play in your country?”, “Do girls and boys have the same opportunities?”, “Which gender issues do we need to deal with to stop discrimination and gender-based violence?” Über das Videokonferenz-Tool von Teams konnte die gesamte Gruppe zugeschaltet werden, aber die Diskussion lief vorrangig in Kleingruppen in Breakout-Rooms.

Die Zusammenarbeit zwischen der Goetheschule Essen und der Beylikduzu Social Sciences High School in Istanbul geht aber noch weiter: Am 15. Dezember sprechen die Schülerinnen und Schüler online über das feministische Manifest von Chimamanda Ngozi Adichie. Die nigerianische Autorin ist nicht nur mit ihrem Ted-Talk We should all be feminists, den inzwischen über 5 Millionen Menschen gesehen haben, ein wichtiges Sprachrohr für die Anliegen von Frauen. Mit Dear Ijeawele möchte sie außerdem zum Nachdenken darüber anregen, was man Töchtern (und Söhnen) heute mit auf den Weg geben sollte, um Vorurteile zu vermeiden und alte Muster von Benachteiligung zu durchbrechen.

Im Januar 2022 wird es dann politisch. Die Istanbul-Konvention sollte eigentlich für mehr Gerechtigkeit und Schutz vor Gewalt sorgen, aber die türkische Regierung hat im März 2021 ihren Austritt verkündet. Was dahintersteckt und was das (nicht nur) für Frauen und Mädchen in der Türkei bedeutet, werden die Schülerinnen und Schüler gemeinsam erarbeiten.

Diese länderübergreifende Kooperation schließt an unser Schwerpunktthema Just Justice?! – Ganz einfach Gerechtigkeit? im Netzwerk ‘Schule der Zukunft’ an und widmet sich den UN-Nachhaltigkeitszielen 5 und 17.

 

 

 

 

Schülerakademie 2021 in der Gruga

Die Teilnahmebestätigungen der Schülerakademie 2021 konnten die Schülerinnen in der Schule aufhängen.

Als Mitglied im Netzwerk Schule der Zukunft kann die Goetheschule ausgewählten Schülerinnen und Schülern die Teilnahme an Schülerakademien ermöglichen. Diese werden von außerschulischen Partnern durchgeführt, die Experten in den Bereichen Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind. Am 28. September 2021 fand unter Leitung von Regionalkoordinatorin Gabriele Seifert die erste Schülerakademie für unsere 9. Klassen statt. Sophie Bremer, Antonia Horle, Annika Lutz und Marlene Walter machten sich mit Frau Heup auf den Weg in den Grugapark, wo in der ‘Schule Natur’ Workshops und Ausstellungen zum Thema “Gut verpackt?!” auf die Teilnehmer warteten.

Zunächst ging es um die Frage, wie man Verpackungen mit guter Umweltbilanz erkennt und was sich hinter den Recyclingcodes verbirgt, die auf den meisten Produkten aufgedruckt sind. Welche Polymergemische mit schädlichen Zusatzstoffen sollte man besser gar nicht erst kaufen?

In der Zero Waste-Ausstellung konnten die Schülerinnen umweltfreundliche Alternativen kennen lernen, die es ermöglichen, einen nachhaltigeren Lebensstil zu praktizieren. Immerhin 80% des Plastikmülls landen weltweit auf Deponien oder im Meer. Bedenkt man, dass eine Plastikflasche im Ozean für über 400 Jahre zur Belastung wird, sind schon kleine Änderungen im Kauf- und Konsumverhalten wichtig.

Im letzten Teil der Schülerakademie wurden Praxis-Workshops durchgeführt. Unter Anleitung konnten die Schülerinnen selbst Zahncreme, Lipgloss und Deo herstellen. Vorsichtig mussten Fette und Öle erhitzt und verschiedene Komponenten sorgfältig abgewogen werden. Die Produkte, die ohne Konservierungsstoffe auskommen, konnten die Schülerinnen zum Abschluss mit nach Hause nehmen.

Am Ende beschäftigte die Schülerinnen vor allem eine Frage: Wie können wir die Anregungen, die wir bekommen haben, im Rahmen von KESS (Kreativität, Engagement im Sport und Soziales) in die Schule tragen, so dass auch Mitschülerinnen und Mitschüler von den Ergebnissen der Schülerakademie erfahren?