Earth Day 2024

Am 22. April ist International Earth Day. Anlass für unseren internationalen Nachhaltigkeitsclub United Change, gemeinsam die Ärmel hochzukrempeln und rund um die Schule aktiv zu werden.

Im Schulgarten rückten sie dem Sommerflieder zu Leibe, einer invasiven Pflanzenart, die zwar schön anzusehen ist, wenn sie blüht, aber auch so schnell wächst, dass sie sie für andere Pflanzen zum Problem wird.

Um Artenvielfalt im Schulgarten zu erhalten, muss der Flieder daher radikal zurückgeschnitten werden. Auch die Brombeeren erhielten bei der Gelegenheit eine neue “Frisur”, damit Himbeeren und Stachelbeeren eine Chance haben – und die Garten-AG im nächsten Herbst wieder selbst gemachte Marmelade anbieten kann.

Außerdem mussten Fluchtwege freigeschnitten werden, damit die Schule nicht zum Dornröschenschloss wird.

Nach Anleitung von Frau Schnell wurde der Grünschnitt anschließend zerkleinert, um ihn kompostierbar zu machen.

Auch wenn sich zum Schluss die Sonne durchsetzte, gab es doch den einen oder anderen Regen- oder Hagelschauer, was die Schülerinnen und Schüler aber nicht von ihrem Plan abbringen konnte. Parallel rückte eine zweite Gruppe aus, um rund ums Schulgelände Müll einzusammeln.

Das gesammelte Plastik, das sich erst in 100 bis 500 Jahren zersetzen würde, wurde hinterher entsorgt.

Wenn Ihr Lust habt, Euch auch ab und zu in die Natur zu wagen, eigene Schülerprojekte zu starten und in Kontakt mit anderen Nachhaltigkeitsclubs rund um die Welt zu treten, sprecht die Schülerinnen und Schüler von United Change einfach an.

Wir wünschen allen einen fröhlichen Earth Day 2024! 😉

Schulpartnerschaft mit Thailand

Fast 9.000 Kilometer entfernt liegt unsere neue Partnerschule, die Khunmaeyod School in Thailand. Das Besondere: Die Schule befindet sich mitten im Gebiet der indigenen Volksgruppe der Karen.

„Call me Su,“ fordert Suraporn Suriyamonton von der Pestalozzi-Stiftung für Kinder die Schülerinnen und Schüler des englischen Differenzierungskurses der Jgst. 9 am Donnerstag, dem 21. März 2024 auf, als sie den Klassenraum betritt. Su gehört selbst zum Volk der Karen und stellt sich im traditionellen Gewand vor, das mit Stickereien geschmückt ist. Die Reise nach Essen hat sie gemacht, um den Schülerinnen und Schülern erste Einblick in die Lebensweise ihres Volkes zu geben.

Jugendliche Karen lieben TikTok, erzählt sie, aber genauso sehr traditionelle Sprechgesänge, die dem Rap ähneln. Auf ihrem Stundenplan steht auch ‚indigenes Wissen‘, das die Alten an die junge Generation weitergeben. Der Schulgarten ist besonders wichtig, um die einheimischen Pflanzen intensiv kennenzulernen. Im Karen-Kalender finden sich viele Feste, die in Europa völlig unbekannt sind. Das Büffel-Fest, zum Beispiel, zeigt, wie eng verbunden die Karen mit den Tieren sind, mit denen sie Landwirtschaft betreiben. Ein Büffel ist nicht einfach nur ein Nutztier. Einem Büffel muss der Mensch für seine Arbeit danken. Auch die Bäume des Waldes werden verehrt, denn nur wenn man Mensch und Natur als Einheit begreift – so die Philosophie der Karen – ist ein gutes Leben möglich.

Über Traditionen, Geschichten, Musik und die Einstellung zur Natur werden sich die Schülerinnen und Schüler in den folgenden Monaten online austauschen, auf einer Lernplattform und per Videokonferenz. Organisiert wird dieser ungewöhnliche Austausch von Sabine Schielmann, Projektkoordination für “Indigene Völker und nachhaltige Entwicklung”. Sie arbeitet für INFOE, das Institut für Ökologie und Aktions-Ethnologie e.V. in Köln, und ist mit nach Essen gekommen, um die Schülerinnen und Schüler zu treffen.

Mehr über unsere Partnerschule und das Projekt gibt es unter Partner*innen für die Begegnungen mit Karen-Schulen in Thailand.

Text: Karmen Heup

Illustrationen:

The Karen Calendar & Alphabet: K. Heup, S. Schielmann, 2024

Karen girls 2010, Takeaway, This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0 International license.

Festival of Hope

Am Dienstag, dem 19. März 2024, beteiligte sich die Goetheschule am Festival of Hope der International IB World Schools. Das Festival soll Schulen daran erinnern, dass sie in einer Zeit vielfältiger Krisen die Aufgabe haben, jungen Menschen einen positiven Weg in die Zukunft zu weisen, sie gleichsam ‘krisenfest’ zu machen.

“Im Angesicht sozialer Ungerechtigkeit, militärischer Auseinandersetzungen mitten in Europa und globaler ökologischer Katastrophen, ist es verständlich, wenn wir zweifeln, ob wir diesen Herausforderungen gewachsen sein werden,” meinte Karmen Heup. “Aber zweifeln heißt nicht verzweifeln. Wenn junge Menschen schon in der Schule die Erfahrung machen, dass sie etwas bewegen können, dass sie im Kleinen eigenständig Lösungen entwickeln können, werden sie als Erwachsene Antworten auf die großen Zukunftsfragen finden, werden sie ihre Zukunft selbst gestalten und Verantwortung übernehmen können.”

Und schon regte sich Widerspruch in der Aula der Goetheschule. Tonia, Marlene und Johann begannen ein Streitgespräch darüber, wieso in Politik und Schule in Sachen Nachhaltigkeit nicht viel entschlossener gehandelt wird und ob Einzelne überhaupt etwas ändern können. Eine Überleitung für den United Change Club, der die Bühne übernahm und die eigene Arbeit vorstellte.

Marlene (President) und Pauline (Co-President) moderierten die Vorstellung der Club-Aktivitäten. Mieke erklärte dem Publikum zunächst das Konzept von Nachhaltigkeit, bevor Anna und Valentina über das neue Club-Projekt berichteten. Mit Blick auf die anstehende Europa-Wahl 2024 möchten die Schülerinnen und Schüler bis zum Sommer vor allem Gleichaltrige für online verbreitete Fake News und gezielte Desinformationskampagnen sensibilisieren.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Danach erzählte Inas von der Zusammenarbeit mit Schüler-Clubs in Spanien und Zypern in diesem Schuljahr. Julius wies darauf hin, dass jedes Mitglied durch die wöchentlichen Global Chats an kurzen Austausch-Sessions mit Schülerinnen und Schülern aus der ganzen Welt teilnehmen kann, und Johann beschrieb, wie die vierteljährlich stattfindenden Buddies without Border-Foren ablaufen, durch die  Schülerinnen und Schüler in internationalen Teams Erfahrungen mit Projektarbeit über Grenzen hinweg machen können. Lemi sprach über die Möglichkeit, ein mehrmonatiges Online-Praktikum bei Starbucks oder Microsoft zu absolvieren, wozu besonders erfolgreiche Club-Mitglieder eingeladen werden. Zum Abschluss ermutigte Sophie als Marketing Officer dazu, sich über Instagram mit den Club-Mitgliedern zu vernetzen und sich über die Aktivitäten der Schülerinnen und Schüler auf dem Laufenden zu halten. 

Der zweite Teil des Abends war der Verleihung des ZONTA Young Women in International Affairs Award gewidmet. Für ihr herausragendes ehrenamtliches Engagement – nicht nur als Präsidentinnen von United Change – erhielten Marlene Walter (Jgst. 11) und Pauline Schepke (Jgst. 12) den ersten und zweiten Preis.

→ Lesen Sie hier mehr zur Preisverleihung.

Ausgezeichnet im Health Forum

Das Winter-Forum von Global Education Destinations ist zu Ende. Lucia Bell aus der Jgst. 10 kann sich über die Auszeichnung als Pioneer Award Nominee freuen. Das bedeutet, dass Lucia es mit ihrem Engagement und ihren Führungsqualitäten in dem Online-Forum, an dem Schülerinnen und Schüler aus der ganzen Welt teilgenommen haben, unter die Top 20 geschafft hat. Herzlichen Glückwunsch!

Da Lucia sich für Medizin interessiert, hat sie gezielt das Forum ‘Who Will Take Care of Us? Access to Healthcare’ ausgewählt: Good health is fundamental. With a strong body and a sound mind, a person can achieve so much. Without it, we and our families suffer. In today’s interconnected world, one person’s illness can easily impact thousands. Having access to sufficient healthcare seems to be a basic human right that benefits the whole community. However, vast differences in people’s environments, resources, and social statuses affect the choices available to them.

Gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern aus den USA, Vietnam und Jordanien hat sie drei Monate lang zu globalen Gesundheitsfragen recherchiert und ein Video erstellt. Zu den Experten, die den Schülerinnen und Schülern dabei beratend zur Seite standen, gehörte unter anderem Dr. Kathleen Michels, ehemalige Direktorin des Fogarty International Center am amerikanischen National Health Institute.

Der United Change Club für Nachhaltigkeit freut sich besonders über die Erfolgsgeschichten in diesem Schuljahr. Im Forum zur internationalen Wasser-Krise wurde Lemi (Jgst. 11) im Sommer Best Representative. Es folgten Finnegan (Jgst. 11) im Wirtschaftsforum im Herbst und Lucia (Jgst. 10) im Gesundheitsforum im Winter als Pioneer Award Nominees. So haben sich nun gleich drei Schülerinnen und Schüler als ausgesprochen kompetent und teamfähig gezeigt – und den Mut gehabt, sich in einem Austausch mit vielen unterschiedlichen Nationalitäten zu bewähren. Weiter so!

Schule bleibt bunt

Über 2.700 Menschen folgten am Samstag, dem 16. März 2024, dem Aufruf der Schülervertretungen des Grashof Gymnasiums und der Goetheschule Essen und demonstrierten in der Essener Innenstadt für Demokratie und Menschenrechte. Oberbürgermeister Thomas Kufen betonte, wie wichtig dieses Engagement sei und forderte die Jugendlichen auf, bei der Europawahl im Sommer ihre Stimme abzugeben, damit auch das EU-Parlament bunt und vielfältig bleibt und nicht von extremistischen Stimmen bestimmt wird.

Fotos: Heup