Erasmus 2019: Architektur & Erinnerung


Es gibt nichts auf der Welt, was so unsichtbar wäre wie Denkmäler. Sie werden doch zweifellos aufgestellt, um gesehen zu werden, ja geradezu, um die Aufmerksamkeit zu erregen; aber gleichzeitig sind sie durch irgend etwas gegen Aufmerksamkeit imprägniert…

Robert Musil

Wir alle gehen mit offenen Augen durch unsere Städte und doch nehmen wir unsere Umgebung oft nicht wirklich wahr. Orte der Erinnerung – Standbilder, Gedenksteine, Plaketten, sogar große Monumente – werden häufig übersehen.

Am Mittwoch, dem 6. Februar 2019, machten die Schülergruppen aus Dänemark, Deutschland, Italien, den Niederlanden, der Türkei und Zypern einen gemeinsamen Ausflug nach Münster, um mit Hilfe von zwei Stadtführerinnen die Straßen rund um den Prinzipalmarkt zu erkunden, dabei immer wieder bewusst inne zu halten und genau hinzuschauen. Im Rahmen des Erinnerungsprojekts “The Power of Memory” interessierte vor allem der Vergleich der Essener Innenstadt, die nach dem Krieg überwiegend neu gestaltet worden war, mit der Münsteraner Altstadt, wo man sich für eine Rekonstruktion der alten Bausubstanz entschieden hatte. Architektur kann also im Rahmen von Stadtentwicklung zu einer ganz eigenen Form der Erinnerung werden.

………………………………

Foto: M. Franke, Erasmusausflug Münster, 2019

Zitat: Robert Musil, “Denkmale” (1927), in:  Nachlaß zu Lebzeiten – Kapitel 3. URL: http://gutenberg.spiegel.de/buch/nachlass-zu-lebzeiten-6941/3

Erasmustage in Essen zum Thema ‘Erinnerung’

“Wisst Ihr noch…?” –  “Ja, damals…!”.

Unsere Erinnerungen erscheinen uns manchmal lebendig wie ein Film, den wir vor unserem inneren Auge abspielen, gespeichert für alle Zeiten. In Wirklichkeit verändern Erinnerungen sich immer wieder, geben nur fragmentarische Ausschnitte des Geschehenen wieder, sind verzerrt oder schlicht ein Produkt unserer Phantasie.

Und wenn wir uns als Gesellschaft an die Vergangenheit erinnern? Können wir uns darauf verlassen, dass unsere Sicht auf die Geschichte die einzig richtige ist?

Vom 5. bis 7. Februar 2019 haben sich Schülerinnen und Schüler aus sechs Ländern an der Goetheschule Essen mit solchen und ähnlichen Fragen auseinandergesetzt. Gearbeitet wurde in sechs Gruppen zu folgenden Themen:

Memory – How It Makes Us Who We Are

Memory and History: Distortion, Manipulation or the Truth?

Cultural Heritage – a Multinational Comparison

Remembrance Cultures in Europe – All the Same? All Different?

Local, National, International Remembrance Culture Industries

1933–1945: European Cultural Heritage!?

Und woran wir uns in den Workshop-Pausen erinnern? Having fun together!


Bild 1: Franke, Erasmus Workshop 2019

Bild 2-8: Heup, Erasmus Workshops 2019

Student Magazine about Memories of the Nazi Time

Jenseits dessen, was wir kollektives Gedächtnis oder Mainstream nennen, gibt es Aspekte der Geschichte, die uns häufig kaum oder gar nicht bewusst sind. Frau Walks Englisch-Vertiefungskurs der Jgst. 10 fand im Rahmen des Projekts Post-factEUal. Transforming Europe from the 1930s to the Present gerade die Auseinandersetzung mit einem Thema spannend, das leicht übersehen wird: die große Zahl von Männern, Frauen und Kindern, die während der Hitler-Diktatur gezwungen waren ihre Heimat zu verlassen.

Entstanden ist eine 24-seitige Zeitschrift in englischer Sprache, die zur Ansicht in der Lehrerbücherei ausliegt und im geschützten Bereich unseres Twinspace für Erasmus-Schüler zum Download zur Verfügung steht.


Welcome, Erasmus!

They are finally here! Guests from five different countries have just arrived in Essen to work with us on “The Power of Memory”. Welcome to Cyprus, Denmark, Italy, The Netherlands – and our eTwinning partner from Turkey. We are looking forward to three fantastic Erasmus Plus project days with you at Goetheschule Essen. To show how excited we are to host you in the heart of the Ruhr Area, Mrs Lacroix’s Year 8 has made a welcome brochure for our guests, which comes with the welcome pack that our host committee has prepared. Learn about our favourite sights, our school and other interesting facts about our city. A digital copy of your welcome brochure can also be found in our password protected Twinspace. Have fun in Essen!

🙂

Your Erasmus team from Goetheschule Essen

Memorials in the city centre of Essen

Since the end of WWII, Nazi atrocities have been part of the German collective memory. Memorials in Essen remind us of this dark chapter in our history. Together with Mr Boergen and Ms Heup, students in Year 10 visited some historical places in the city centre and produced a video guide about what must not be forgotten: the fate of those who suffered under the Nazi regime. With only very few eye-witnesses left to tell the story, it is the students now who try to make us (re)discover our city’s past…

To open the interactive map on Google Maps and watch the videos, please click here.

Alternatively, you may watch the videos here:

Concentration Camp Memorial (near town hall)

Eldorado

Forced Labourers’ Memorial

The Old Synagogue 

Stumbling Stones

This project was part of the Erasmus Plus project Post-factEUal. Transforming Europe from the 1930s to the Present.