Erasmus-Lehrer in Istanbul

Um das Erasmus-Projekt Post-factEUal. Transforming Europe from the 1930s to the Present auf den Weg zu bringen, haben sich Lehrerinnen und Lehrer der Heritage Private School (Zypern), des Ikast-Brande Gymnasiums (Dänemark), des Liceo Statale E. Fermi (Italien) und der Rotterdam International Secondary School (Niederlande) im Oktober 2018 nach Istanbul aufgemacht. Mit dabei natürlich auch Frau Heup und Herr Boergen von der Goetheschule (hinten links). Sie alle kamen an der Beylikduzu Social Sciences High School (Türkei) für ein Wochenende zusammen und trafen vor Ort die nötigen Vorbereitungen, um das gemeinsame eTwinning-Projekt ‘The Power of Memory’ zu starten. 

Das sozialwissenschaftliche Gymnasium im Istanbuler Stadtteil Beylikduzu war früher eine reine Mädchenschule, die sich der Ausbildung angehender Lehrerinnen widmete. Seit 2014 unterrichtet die weiterführende Schule koedukativ, bereitet allgemein auf ein Studium vor und kooperiert mit einer International IB World School. Internationale Projekte mit den europäischen Nachbarn sind eTwinning-Koordinator und Englischlehrer Özkan Akduğan seither besonders wichtig, um Weltoffenheit, Toleranz und Miteinander zu vermitteln. Nach einem ersten Kontakt mit Frau Heup in einem Schul-Forum im Internet folgen nun also erste Schritte zu einer Zusammenarbeit.

Zu Projektbeginn stellen die einzelnen Teilnehmerländer einander online das eigene kulturelle Erbe vor, wie zum Beispiel die Hagia Sophia: früher christliche Kirche, dann muslimische Synagoge und heute ein Museum für alle. Die Idee sich über die Macht von Erinnerungen und verschiedene Vorstellungen von ‘Kulturerbe’ auszutauschen, gefiel den türkischen Lehrerinnen und Lehrern schließlich so gut, dass sie beschlossen haben auf eigene Kosten mit einer Gruppe von zehn Schülerinnen und Schülern an der Erasmuswoche in Essen im Februar 2019 teilzunehmen. Es wird also nicht bei einem Online-Austausch bleiben, sondern man wird sich auch F2F sehen.

Familien aus Essen und Umgebung, die vom 4. bis 8. Februar 2019 ihr Heim Jugendlichen zwischen 15 und 17 Jahren öffnen möchten, die neugierig auf die deutsche Kultur sind, setzen sich am besten mit Frau Kildentoft in Verbindung, die alle Gastfamilien und Gastschüler betreut. Wir freuen uns schon jetzt auf einen bunten Nationen-Mix, der unser Schulleben bereichern wird.

…………………………………………….

Foto 1: privat

Foto 2: Heup, Lehrer aus sechs Ländern mit dem Schulleiter (Mitte) der Vali Muammer Güler-Schule

Foto 3: Heup, Haga Sophia, Istanbul, 2018

Foto 4: Heup, Gewürzmarkt Istanbul, 2018