Abschied

 

 

Liebe Schülerinnen und Schüler,

liebe Eltern,

br

zehn Jahre sind es am Ende nicht geworden. Seit dem 13. Juni 2017 bin ich nicht mehr Teil der IB-Koordinationsgruppe an der Goetheschule. Ich verabschiede mich als stellvertretende Koordinatorin mit einem Dankeschön an alle, die mit Vertrauen, Optimismus und Enthusiasmus dafür gesorgt haben, dass mir die allermeisten IB-Jahre in sehr positiver Erinnerung bleiben werden.

Vielen Dank

und weiterhin viel Erfolg mit einem Projekt, das tatsächlich neue Horizonte, wunderbare Möglichkeiten und damit „Türen zur Welt“ eröffnen kann

Karmen Heup

 

Bewerbung für ein Studium in GB und USA

Am Freitag, dem 30. Juni 2017, findet ab 13.35 Uhr in der Lehrerbücherei eine Studienberatung für Schülerinnen und Schüler der Jgst. 11 der Goetheschule statt, die sich für einen Studienplatz in Großbritannien oder den USA bewerben möchten. Wer sich vorab informieren will, findet nützliche Hinweise auf den Plattformen UCAS (GB) und CommonApp (USA).

Ansprechpartnerin: Frau Heup


Illustration: US/UK flag, 2012, Open Clipart 

10 Jahre IB Diploma in Essen

♥ Jubiläum ♥ Anniversary ♥ Jubiläum ♥ Anniversary ♥ Jubiläum ♥ Anniversary ♥

Post von der IBO für die Goetheschule Essen! Wenn der Direktor der International Baccalaureate Organisation für Europa, Amerika und den Mittleren Osten persönlich schreibt, muss es einen besonderen Anlass geben. Und den gibt es tatsächlich: 2007 wurden in Essen erstmals Schülerinnen und Schüler zum IB Diploma Programme zugelassen. 10 Jahre ist das nun her. Seitdem ist die Goetheschule nicht nur Gymnasium, sondern auch International IB World School und hat Absolventinnen und Absolventen in die ganze Welt entlassen. Unsere Ehemaligen findet man zur Zeit in Australien, Ägypten, China, Großbritannien, Holland, Frankreich, Mexiko, Neuseeland, Peru, Schweden, den USA, Südafrika … und in vielen weiteren Ländern, die wir an dieser Stelle zu erwähnen vergessen haben. Zeit also, dass es ein Wiedersehen gibt für alle, die in ihrer alten Heimat geblieben sind oder die das Fernweh gepackt hat. Gemeinsam wollen wir am Freitag, dem 7. Juli 2017, ab 14.00 Uhr unser erstes rundes IB-Jubiläum feiern. Alle IB-Schülerinnen und -Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie IB Graduates der letzten zehn Jahre sind herzlich eingeladen!

Am 7.7.2017 wird auch enthüllt, was das Päckchen von der IBO – außer dem Glückwunschschreiben von Adrian Kearney – noch enthält. Bis dahin gilt: Top secret! Don’t ask!! Es wird nichts verraten!!!

 

IB Grad Talk 2017

IB Graduate Anna Sabatzki, die gerade ihren Bachelor im Studiengang „Inter-national Relations“ (mit Chinesisch im Nebenfach) an der Universität Exeter abgeschlossen hat, kam am Donnerstag, 1. Juni 2017, an der Goetheschule vorbei und  berichtete an-gehenden IBlern von ihren Erfahrungen. Im Schulgarten entstand vor dem IB-Baum ein Interview mit Anna (links) und Josepha aus dem IB Junior Year (rechts). Gefilmt wurde das Ganze von Kim. Have fun watching…

Erst Abitur & IB, dann ein Auslandsstudium in England, Frankreich und China

Erasmus Module 4: Analysing historical sources

Im vierten Modul des Erasmus-Projekts „Transforming Europe“ wollen wir nicht-fiktionale Quellen aus Deutschland und Großbritannien analysieren, die während des Ersten Weltkriegs entstanden sind. Dazu gehören zum Beispiel Briefe, Postkarten, Zeitungsartikel, Tagebücher oder Propaganda-Plakate. Welche Geschichte erzählen uns diese Texte oder Bilder? Sind die Quellen vertrauenswürdig, verzerren sie die Vergangenheit oder sind sie vielleicht sogar Teil bewusster Geschichtsfälschung?

Wie man vorgeht, um eine Quelle gründlich unter die Lupe zu nehmen, erfahrt Ihr im Twinspace unseres Erasmusprojekts. Um alle Seiten zu sehen, müsst Ihr angemeldet sein.

 

Welcome Page 

 

 

Step-by-Step Guide (OPCLV)

 

Die fertige Analyse könnt Ihr, wenn Ihr wollt, an Herrn Boergen und Frau Heup schicken, bevor Ihr sie im Twinspace für die ganze Gruppe hochladet.

Und was, wenn Ihr meint, dass es schon schwierig ist, überhaupt geeignete Quellen zu finden (abgesehen von dem, was ohnehin in Schulbüchern steht)? Hier sind ein paar Tipps für Euch, wo Ihr geeignetes Material findet.

  1. „The National Archives“ ist das offizielle Archiv der britischen Regierung. Da findet Ihr unter anderem englische Briefe aus dem Ersten Weltkrieg. Ein Soldat berichtet zum Bespiel über seine Verwundung („I look a pretty picture“) und an anderer Stelle über Pferde und Maultiere („10,000 a week come in“), die Teil des Krieg wurden. Wenn Ihr solche Brief analysiert, schaut, was Ihr an allgemeinen historischen Hintergrundinfos finden könnt über die Versorgung von Verwundeten oder den Einsatz von Tieren im Krieg. Das macht es leichter zu bewerten, ob jemand realistisch schreibt.

  2. Im British Newspaper Archive könnt Ihr gezielt nach Zeitungsartikeln aus bestimmten Jahren suchen, die Eure Stichworte enthalten.

  3. Die British Library ist immer eine großartige Fundgrube für Material. Gebt doch auf der Seite einfach mal das Stichwort „propaganda poster“ ein und schaut Euch die englischen und deutschen Plakate an, mit denen man in der Bevölkerung Stimmung machen wollte.

  4. Deutsche Quellen sind natürlich auch spannend. Das Stadtarchiv hat einige sehr interessante Text- und Bildquellen aus Essen zusammengestellt. Auch Auszüge aus Schulchroniken sind dabei.

  5. In unserem Schularchiv gibt es ebenfalls Originaldokumente vom Beginn des Krieges. Bei Interesse helfen Frau Heup oder Herr Herdemerten weiter. Ihr könnt natürlich auch in der Alten Synagoge vorbeischauen. Da gibt es Material über Essener Juden im Ersten Weltkrieg.

  6. Die Europeana 1914-1918 ist eine Plattform, auf der vor allem Privatleute ihre Quellen aus dem Ersten Weltkrieg der Öffentlichkeit zugänglich gemacht haben.

Diese Liste ist selbstverständlich nur dazu gedacht, Euch den Einstieg in die Recherche ein bisschen zu erleichtern. Ihr könnt gern andere Quellensammlungen benutzen oder, wenn vorhanden, in der eigenen Familienchronik stöbern. Nur denkt daran genau zu notieren, wo Ihr etwas gefunden habt.

Viel Spaß beim Suchen!

Wir treffen uns wieder am Donnerstag, dem 8. Juni, in der 3. und 4. Stunde. Dann solltet Ihr mindestens eine Quelle (gern auch mehr) vorstellen, die Ihr nach dem vorgegebenen Analyse-Schema ausgewertet habt. Wir freuen uns auf Eure „Fundstücke“.

Karmen Heup & Arie Boergen